2 x Spatenstich: FF-Haus und Haus der Musik

Gleich zwei Festakte setzte Wörgls Bürgermeisterin Hedi Wechner am 30. Mai 2018 nachmittags an: den Spatenstich beim in Bau befindlichen Feuerwehrhaus und gleich danach jenen am Fischerfeld, wo die Stadtgemeinde Wörgl als Bauherr das Haus der Musik als multifunktionales Gebäude für Landesmusikschule, Probelokal der Stadtmusikkapelle sowie Einrichtungen der Volkshilfe Tirol errichtet. Beim neuen Feuerwehrhaus wird mit Baukosten in Höhe von 5,3 Millionen Euro gerechnet, am Fischerfeld geht man von 5,8 Millionen Euro aus.

Im Februar 2018 wurde mit dem Abbruch des alten Feuerwehrhauses begonnen. Der Neubau läuft bereits auf Hochtouren, Fundamente sind betoniert, der Baukran überragt das Gelände, auf dem für den obligaten Spatenstich ein Erdhügel aufgeschüttet wurde. Bürgermeisterin Wechner begrüßte die beiden Nationalräte Christian Kovacevic und Carmen Schimanek sowie zahlreiche Gemeinderäte, Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Wörgl sowie der ausführenden Firmen und Architekten und erinnerte an die lange Vorgeschichte.

Nach 20 Jahren Diskussion über Umbau, Ausbau und Neubau fiel 2015 die Entscheidung für den Neubau am bestehenden Areal. Dazu wurde eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Gemeinderat Andreas Schmidt und stellvertretend Gemeinderat Hubert Mosser gegründet, in der Bauamtsmitarbeiter und Feuerwehrleute zusammenarbeiteten. Im Juni 2017 erhielten die Architekten Schafferer Mahore als Sieger des Architektenwettbewerbes den Zuschlag. Wechner dankte den Mitgliedern der Arbeitsgruppe, dem Architekten Peter Pozzo für die Baubegleitung dem Vergabeanwalt Dr. Herbert Schöpf fürs Regeln der rechtlichen Belange.

Die Suche nach einem Ersatz für die Feuerwehrhalle zum Unterstellen der Fahrzeuge glich einer Odyssee, wie Bgm. Wechner schilderte. Nachdem das Land dem Plan, die Gerätschaften bei der Firma Felbermayr mit Hinweis auf die rote Zone einen Strich durch die Rechnung machte, stellte die Firma Lüftner Flächen zur Verfügung. Noch vor dem Winter will FF-Kdt. Armin Ungericht die Fahrzeuge in die neue Halle übersiedeln. Das Einweihungsfest fürs neue Feuerwehrhaus ist für Sommer 2019 geplant. Im neuen Feuerwehrhaus wird zudem ein Katastrophenschutzlager untergebracht.

Zum Spatenstich am Fischerfeld begrüßte Bgm. Hedi Wechner wiederum politische RepräsentantInnen – darunter Kulturreferentin Mag. Gabi Madersbacher , den Architekten Klaus Adamer, LMS-Direktor Mag. Johannes Puchleitner, Willi Egger und Walter Hinterhölzl von der WIST sowie die Vereinsleitung der Stadtmusikkapelle, die beide Spatenstichfeier mit festlichen Klängen eines Bläserquintetts umrahmte.

„Das multifunktionale Gebäud wird neben Landesmusikschule und Stadtmusik-Probelokal die Volkshilfe-Einrichtungen Werkbank, Beta sowie ein von der Volkshilfe betriebenes Café und einen Veranstaltungssaal beherbergen“, teilte Wechner mit, dankte der Arbeitsgruppe „Haus der Musik“ (ebenfalls geleitet von GR Andreas Schmidt) und den Subventionsgebern: „Vom Bund erhalten wir 249.000 Euro, vom Land 250.000 Euro.“ Das Gebäude wird von der Stadt Wörgl errichtet, der Grund bleibt im Eigentum der WIST und ist auf Baurechtsbasis für 50 Jahre angepachtet. Die Baukosten sind mit 4,3 Millionen Euro beziffert, mit Ausstattung werden sie laut Gemeinderatsbeschluss vom 14. Dezember 2017 bei  5,8 Millionen Euro liegen (weitere Info http://vero-online.info/woergl-baut-haus-der-musik-um-5,8-millionen-euro/)

Bgm. Wechner und Walter Hinterhölzl von WIST erinnerten an die bewegte Vorgeschichte. „Die gemeinsame Vision hat sich immer wieder geändert“, erklärte Hinterhölzl, auch Vorsitzender der Tiroler Volkshilfe und freut sich über den Ausbau der Volkshilfe-Einrichtungen in Wörgl. Nachdem aufgrund des Kürzungsprogrammes der Bundesregierung in Innsbruck vier Volkshilfe-Einrichtungen zugesperrt werden, steht in Wörgl die Zusammenführung der beiden bestehenden sozialen Betriebe Werkbank und Beta sowie die Neueröffnung eines neuen Sozialprojektes mit Führung des Cafés im Haus der Musik bevor. Die beiden alten, angemieteten Standorte in der Hagleitner Straße und in der Gangl-Straße  werden aufgelassen, im Café sollen vor allem Arbeitsplätze für Menschen ab 50 Jahren entstehen.

Baubeginn am Fischerfeld, auf dem auch die Alpenländische Heimstätte als Bauträger Wohnungen errichtet, war im Mai 2018. Die Fertigstellung ist im Juli 2019 geplant, die begleitende Bauaufsicht übernimmt Daniel Pozzo vom Architekturbüro Pozzo in Völs. Die Baustellenabwicklung sieht vor, dass von Richtung Süd nach Nord gebaut wird – also zuerst das Haus der Musik mit der Landesmusikschule Wörgl (in der LMS Wörgl unterrichten derzeit 40 Lehrpersonen 1.000 SchülerInnen), dann die drei neuen Wohnblöcke am Fischerfeld und abschließend das Townhouse II an der Salzburgerstraße. Baustellenzufahrten befinden sich an der Brixentaler Straße und an der Salzburger Straße. Fertigstellungstermin der Wohnbauten ist Mitte 2020.