"Nie wieder!" steht auf der Gedenktafel, die Grün-Gemeinderat Alexander Atzl (rechts) bei der Gemeinderatsitzung am 26. Juni 2008 an Bürgermeister Arno Abler überreichte. "Seit drei Jahren liegt jetzt der Antrag auf Errichtung einer Gedenkstätte für die Euthanasieopfer in der Schublade. Jetzt reicht es uns. Wir haben eine Gedenktafel in Auftrag gegeben und überreichen sie hiermit der Stadt zur Anbringung an einem gut frequentierten Ort, am besten in der Bahnhofstraße", erklärte Alexander Atzl bei der Übergabe der Tafel zum Gedenken an Lisa (1939-1942) aus Itter, die Hausangestellte Monika (1912-1943) aus Wörgl, den Lagerarbeiter Anton (1902-1942) aus Wörgl und den Schüler Peter (1936-1944) aus Kastengstatt.
Weitere Themen im Wörgler Gemeinderat am 26. Juni 2008:
Der Gemeinderat verlangt mit einer Petition vom Land Tirol eine Änderung der Wohnbauförderung, um kleine und mittlere EinkommensbezieherInnen von den Preissteigerungen bei den Wohnkosten zu entlasten. Das Unabhängige Forum schlägt auch städtische Maßnahmen mit diesem Ziel vor. Mehr dazu...
Neuregelungen betreffend die Brixentaler Straße - hier anklicken
Gemeinderat beschloss Bebauungsvorgaben fürs Gradl-Areal - mehr dazu...
Gratisparken für umweltfreundliche Autos in Wörgl - hier anklicken
SV Wörgl erhält Kunstrasenplatz um 500.000 Euro - mehr dazu...
Grüne Vorschläge zum Radwegenetz in Wörgl - hier anklicken

Gemeinderat  Wörgl  Verkehr  Politik  Musikschule  NS-Zeit  Gedenktafel  Euthanasieopfer  Gradl-Areal