Tirols Umweltlandesrat Hans Lindenberger (rechts im Bild) will "Berührungsängste" mit dem Thema Müllverbrennung abbauen und lud am 12. Juni zum Ausflug ins Müllheizwerk Kempten im Allgäu, in dem derzeit u.a. auch der Außerferner Restmüll verbrannt wird. Christian Oberhaus (2.v.r.), Geschäftsleiter des Zweckverbandes für Abfallwirtschaft Kempten, zeigte dabei den Tiroler "Mülltouristen" auch das "Endprodukt" Schlacke vor - hier von Kundls Bürgermeister Heinrich Fuchs (2.v.l.) kritisch beäugt. Die 1993 sanierte Anlage im Alpenvorland gilt heute als Vorzeigemodell. Die meteorologischen und topografischen Verhältnisse sind mit Tirol nicht vergleichbar. Mehr dazu...

Müllverbrennung  Müll  Tirol