Zur aufwändigsten Produktion der Rattenberger Schlossbergspiele laufen derzeit die Probearbeiten auf Hochtouren. Unter der Regie von Pepi Pittl studiert das Ensemble die Bühnenversion des Klassiker-Bestsellers "Im Namen der Rose" von Umberto Eco ein. Ein feuriges Finale beendet das mittelalterliche Kriminalstück, dessen Premiere am 30. Juni bereits ausverkauft ist. Bis 5. August wird "Der Name der Rose" 21 Mal auf der romantischen Freilichtbühne am Schlossberg zu sehen sein - vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Von den Probearbeiten kann der Regen das Ensemble nicht abhalten - Schlossbergspiele-Obfrau Claudia Lugger (Bildmitte) machte am Freitag, 16. Juni, mit Hauptdarsteller Werner Klikova (rechts) gute Miene zum schlechten Wetter.
Mehr dazu...

Theater  Rattenberg  Schlossbergspiele  Kultur