Geld als Werkzeug, um Arbeit zu schaffen – das war das Wörgler Freigeld 1932/33. Geld als Werkzeug, um Wirtschaft und Gemeinschaft zu gestalten – auf diesen Geldbegriff baut die Komplementärwährungs-Bewegung heute auf. Das Wörgler Geld-Modell steht in seiner historischen, wie in seiner heute gelebten Form im Mittelpunkt einer Reihe von Kultur- und Bildungsprojekten des Wörgler Freigeldjahres 2007. Am 19. Dezember 2006 wurde anlässlich des 70. Todestages von Michael Unterguggenberger das umfangreiche Programm von der Stadt Wörgl vorgestellt - im Bild Bürgermeister und Landtagsabgeordneter Arno Abler (rechts), Stadtrat Hannes Mallaun und Veronika Spielbichler, Obfrau des Unterguggenberger Institutes. Mehr dazu...

Wörgl  Komplementärwährung  Freigeldjahr  Unterguggenberger  Institut