Am 26. Februar 2007 sorgte die neue Justizministerin Dr. Maria Berger Innsbruck für Freude bei LA Josef Auer und LHStv. Hannes Gschwentner. "Die Justizministerin hat versichert, dass sie das Bezirksgericht Rattenberg so wie auch die anderen im Jahr 2005 zur Diskussion gestandenen Bezirksgerichte nicht schließen wird", freut sich Auer (rechts im Bild), der sich massiv für den Erhalt des Gerichtsstandortes eingesetzt hatte. In der vorangegangenen Legislaturperiode beabsichtigte Justizministerin Miklautsch, spätere Gastinger, die Schließung mit Einsparungsgründen. "Die damals angegebenen Einsparungen durch die Schließung des Bezirksgerichtes Rattenberg wurden mit ca. € 70.000.- beziffert. Allerdings arbeitet das Bezirksgericht Rattenberg positiv, das heißt es werden mehr Einnahmen als Ausgaben verbucht", sagt Auer und weist auf die wirtschaftliche Bedeutung des Gerichtsstandortes hin: "Für Rattenberg und das gesamte Einzugsgebiet ist der Erhalt des Bezirksgerichtes eine ganz wesentliche Angelegenheit. So ersparen sich die Menschen den weiten Weg nach Kufstein und dem Städtchen Rattenberg droht keine Abwanderung von Rechtsanwälten, Notar und weiterer Nahversorgungseinrichtungen."
Foto: Medieninformation Auer

Rattenberg  Politik  Region  Justiz