Im Kampf gegen die unzumutbare Gestanksbelästigung durch die Faulgasdeponie Riederberg kündigte die Bürgerinitiative Bruckhäusl aktiv bei einer Pressekonferenz am Donnerstag, 31. Mai 2007 rechtliche Schritte an. "Wir wollen eine dauerhafte Besserung erreichen und wissen, wer für die Nicht-Einhaltung der Bescheidauflagen zur Verantwortung zu ziehen ist", teilte Obmann Thomas Gasteiger mit. Vertreten wird die Bürgerinitiative durch den Wörgler Rechtsanwalt Mag. Alexander Atzl, der nun die Staatsanwaltschaft einschaltet: "Die Staatsanwaltschaft hat nun zu klären, in wie weit seitens der Behörden und des Deponiebetreibers Versäumnisse oder Unterlassungen mit strafrechtlicher Relevanz vorliegen." Die Bürgerinitiative steht auf dem Standpunkt, dass die Deponie aufgrund des nicht Bescheid-konformen Betriebes zu schließen ist. Mehr dazu...

Wörgl  DeponieRiederberg  Bruckhäusl  Müll  Bürgerinitiative  Umwelt