Nach einer Geburtstagsfeier auf der Möslalm brach am Donnerstag, 7. Juni 2007 um Mitternacht ein ein 58-jähriger Mann aus Kirchbichl in Begleitung von drei Kollegen in Richtung Wörgl auf. Wie es im Polizeibericht heißt, kam nach ca. 500 m einer von ihnen über den Fahrbahnweg hinaus und verlor eine Tasche mit Handy. Bei der Suche danach verloren sich die Männer aus den Augen und konnten keinen Kontakt mehr aufnehmen. Da alle ohne Licht unterwegs waren, gingen zwei die Straße entlang und waren der Meinung, dass die beiden anderen ebenfalls schon talwärts unterwegs sein müssten. Um 1.15 Uhr wurde von den zweien bei der Polizeiinspektion Wörgl eine Vermisstenanzeige erstattet. Eine durch die Bergrettung Wörgl mit 10 Mann und zwei Hunden durchgeführte Suche nach den beiden Vermissten verlief negativ und wurde um 6.00 Uhr abgebrochen. Um 7 Uhr wurde einer der beiden Vermissten in der Wohnung aufgefunden. Laut dessen Angaben war er alleine ins Tal gegangen. Über den Verbleib seines 58-j Kollegen konnte er nichts sagen. Da dieser auch am Vormittag nicht auffindbar war, startete um 12 Uhr nochmals eine Suchaktion. Gegen 15.30 Uhr konnte der Abgängige von Mitgliedern der Bergrettung Wörgl und Auffach (15 Mann, drei Hundeführer ) und einem Alpinpolizisten in einem unzugänglichen Graben tot aufgefunden werden. Den Spuren zufolge ist er einem unmarkierten Fußweg gefolgt und aufgrund der Dunkelheit von diesem abgekommen, über eine 70 m hohe senkrechte Wand und weiters noch einmal ca. 150 m über schrofiges Gelände oberhalb der Bodensiedlung abgestürzt. Der Tote wurde mit dem Hubschrauber des BMI mittels Taubergung aus der Schlucht geborgen und nach Wörgl geflogen.

Wörgl  Bergrettung  Polizei  Sicherheitsdirektion  Suchaktion