Der Countdown zur groß angekündigten Jugend-Open-Space-Veranstaltung am 20. Oktober 2007 in Wörgl läuft. Mit einem euphorischen Aufruf im Stadtmagazin soll Wörgls Jugend "mobil" gemacht und zur Teilnahme bewegt werden. "Die Stadt gehört dir!" steht da zu lesen und animiert, sich die "Besitzverhältnisse" einmal unter die Lupe zu nehmen. Und da sprechen Fakten eine ziemlich nüchterne Sprache. Während man vordergründig nach den Wünschen und Anregungen der Jugendlichen fragt, ist das Projekt Jugendzentrum längst auf Schiene: Das Bürogebäude der Heeresverwaltung (Foto) wurde mit Gemeinderatsbeschluss am 28. Juni 2007 um 310.000 Euro angekauft und soll ab 2008 als Jugendzentrum zur Verfügung stehen. Aufgrund des vorhandenen Raumangebotes lassen sich da schon viele Wünsche der Jungen, die ja auch schon im Jugendbeirat formuliert wurden, nicht realisieren. Recht ernüchternd ist auch die mittelfristige Finanzplanung der Stadt sowie das Ergebnis des Projektes 2010 (hier zum selber Nachlesen), das die Errichtung des Jugendzentrums ein Budget von 400.000 Euro bis 2010 ausweist und etwa die Realisierung eines Freigeländes für Veranstaltungen oder eines neuen Veranstaltungssaales bis 2015 als nicht umsetzbar einstuft. Auf letzteren hofften alle, die sich wünschten, das Komma in ein Jugendzentrum umzufunktionieren. Was dürfen sich also Wörgls Jugendliche wünschen? Ein "Brief ans Christkind" mit leerem Geldbeutel? Mehr dazu...

Gemeinderat  Wörgl  Politik  Jugend  Jugendzentrum  Jugend-Open-Space