Mit 8. November 2007 geht die flexible Temposteuerung für PKW (Umwelt-VBA) auf der Inntalautobahn in Betrieb. „Die schadstoffabhängige Verkehrsbeeinflussungsanlage VBA ist einzigartig in Europa. Die Umwelt-VBA ermöglicht es, die Geschwindigkeit nicht permanent oder zu fixen Zeiten zu reduzieren, sondern nur bei großer Luftbelastung“, erklärt dazu Verkehrs- und Umwelt-Landesrat Hans Lindenberger. Zur Steuerung der Umwelt-VBA wird einerseits die Zahl der Fahrzeuge gezählt und andererseits die derzeitige Luftbelastung an den Luftmessstellen gemessen. „Aus diesen Daten wird der Anteil der PKW an der aktuellen Luftbelastung errechnet. Dies bedeutet, dass nur dann Tempo 100 geschaltet wird, wenn der Anteil der PKW auch wirklich maßgebend ist“, so LR Lindenberger. Das neue Tempolimit gilt zwischen der Staatsgrenze bei Kufstein und Zirl-West auf der A12-Inntalautobahn. Geschaltet wird in zwei Abschnitten: Zirl-Wiesing und Wiesing-Kufstein. Jeder dieser Abschnitte ist durch eine eigene Messstelle an die Umwelt-VBA angeschlossen. Je nach Luftbelastung kann in einem der beiden Abschnitte oder in beiden der 100er geschaltet werden. Gemessen und gerechnet wird jede halbe Stunde neu, geschaltet wird aber im Ein-Stunden-Intervall. Dann gilt zumindest für eine Stunde Tempo 100. Wenn der Ausschaltbefehl kommt, gilt auch wieder mindestens eine Stunde Tempo 130 km/h.
Text: Rainer Gerzabek/Landespressedienst

Tempolimit  Verkehr  Tirol  Autobahn  Luftgüte  Land