Seit 1. November 2007 läuft die Suche nach einem vermissten Mädchen türkischer Herkunft. Am Samstag, 17. November 2007, koordinierte die Feuerwehr Kirchbichl eine der größten Suchaktionen in Tirol: 73 Taucher suchten im Bereich des Inn-Stauraumes vor dem Rechen des Tiwag-Kraftwerkes Kirchbichl. Die Suche blieb erfolglos. Seit dem das Mädchen in den Inn gesprungen ist, fehlt von ihr jede Spur. Die Ermittlungen der Polizei gehen von Selbstmord aus und dementieren das Gerücht, dass die Familie das Mädchen zwangsverheiraten wollte. "Dieser Verdacht hat sich nicht erhärtet", teilt dazu die Bezirkspolizeiinspektion mit. Grund für die Verzweiflungstat dürfte den Ermittlungen zufolge eine Krankheit und ein bevorstehender Operationstermin gewesen sein. Mehr zur Suchaktion - hier anklicken
Foto: Willi Maier
Verdacht auf Zwangsverheiratung - Hilfe für Betroffene > hier anklicken

Kirchbichl  Feuerwehr  Wasserrettung