"1000 Lkw auf der RoLa „durch Tirol“? Haben sich die Landesgrenzen nach Wörgl verschoben? Sollen Kufstein, Langkampfen, Angath, Kirchbichl, Wörgl und Kundl das „Schadstoff-Mekka der Alpen“ werden? Reichen die 90 %-ige N0x-Grenzwertüberschreitung der Jahresmittelwerte immer noch nicht aus, um endlich aufzuwachen und effiziente Maßnahmen zu treffen?" diese Fragen stellt Fritz Gurgiser vom Transitforum Austria/Tirol und fügt dem das Bild links hinzu. " Bei aller „Freude“ über ÖBB und Landespolitik, Güterverkehr von der Straße auf die Schiene zu bringen, müssen die neuesten Bestrebungen betreffend eines Ausbaus der Rollenden Landstraße im Bereich Wörgl aus Gesundheitsgründen strikt und unmissverständlich abgelehnt werden", meint er weiters. Das Bild rechts entstand fünf Tage später am 16. Dezember 2007. Bei der "dicken Luft" verwundert es, dass häufig auf der Autobahn erst ab Schwaz das Tempolimit nach IG-Luft in Kraft tritt. Da auch im Raum Wörgl Menschen nah an der Autobahn leben, sollte dort auch die Schadstoffmessstelle angebracht werden. Dann würde sich vermutlich auch bei den Messungen ein anderes Bild ergeben. Mehr zur Presseaussendung des Transitforums lesen Sie hier...

Wörgl  Verkehr  Rola  Tirol  Transit  Transitforum  Luftgüte  Schadstoffe