Im Auftrag des Baubezirksamtes Kufstein räumen seit Anfang Dezember vergangenen Jahres zwei heimische Erdbewegungsunternehmen noch bis März dieses Jahres Schotter aus der Innschleife bei Kirchbichl. Die Firma Bodner wird rund 80.000 Kubikmeter angeschwemmtes Material entnehmen, die Firma Unterrainer rund 50.000 Kubikmeter. Ab 12. Februar legt die Tiwag die Kraftwerke Kirchbichl und Langkampfen für einen Monat still. Der Stauraum wird geleert, damit die nötigen Ufersanierungsarbeiten nach dem Hochwasser im August 2005 durchgeführt werden können. Wie hier (Bild unten rechts) bei der Innbrücke in Angath wurden die weggespülten Uferbefestigungen nach dem Hochwasser nur provisorisch repariert.