Die Gerüchteküche rund ums Thema Integrationspolitik in Wörgl brodelt, trotz oder vielleicht gerade wegen des Versuchs, alles "unter der Decke" zu halten und möglichst nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen. Die Stellungnahme der Wörgler Grünen in ihrer Zeitung zum Thema Integrationszentrum Wörgl und der Minderheiten-Politik zu Zeiten des türkischen Staatsgründers Atatürk (nachzulesen auf www.woerglergruene.at unter Zeitung) löste eine Welle von Reaktionen aus, die nun offensichtlich in Rücktritts- und Entschuldigungsforderungen mündeten. Bei der Generalversammlung des Vereins Yildiz, zu der GR Evelyn Huber als Leiterin des Integrationsbeirates eingeladen war, kam das Thema auch zur Sprache. Mehr zum Konflikt lesen Sie hier...
Aktiv um Integration bemüht sich in Wörgl nun seit 20 Jahren der Verein Yildiz, der am 9. Februar 2008 zur Generalversammlung ins Vereinsheim in der Innsbrucker Straße einlud. Zu den laufenden Aktivitäten zählen Sas-Kurse, Volkstanz, Fußball und Theater für Jugendliche. Da der Verein so gut wie ohne öffentliche Fördermittel auskommen muss, war das Abhalten eines Deutschkurses wie in den Jahren zuvor 2007 nicht mehr möglich. Mehr zur Yildiz-Vereinsarbeit hier...

Wörgl  Grüne  Politik  Integration  Integrationsbeirat  IntegrationszentrumWörgl  IGZ  Türkei  Yildiz  ATIB  Atatürk