Frauenorganisationen weltweit begehen am 8. März den internationalen Weltfrauentag, um auf die immer noch nicht realisierte Gleichberechtigung von Frauen am gesellschaftlichen Leben aufmerksam zu machen. Eine Woche nach dem Weltfrauentag beging der Wörgler Kulturverein Yildiz am 15. März 2008 im Komma Wörgl den Weltfrauentag. "Wir wollen auf die Situation von Frauen aufmerksam machen und fordern Gleichberechtigung und ein Ende der Unterdrückung von Frauen", sind sich die OrganisatorInnen des Aktionstages, Binali und Berna Geyik, Hanifi Bakmaz und Nese Tarakci (v.l.) einig. Mit Filmdokumentation und dem Seminartheater der Innsbrucker Theatergruppe Umuda Tohum wurde über Frauenrechte, die immer noch geübte, grausame Praxis der Frauenbeschneidung in Afrika, Gewalt gegen Frauen, Vergewaltigung und Prostitution ebenso informiert wie über die nach wie vor bestehenden Einkommensunterschiede. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Sas-Gruppe des Vereins sowie die beiden Sängerinnen Berna Geyik und Üzlem Agac.

Wörgl  Yildiz  Kulturverein  Int.Frauentag  Frauenrechte