Die Wildschönau hatte sich als erste Gemeinde im Bezirk Kufstein dazu entschlossen, den Rettungsvertrag mit dem Roten Kreuz zu kündigen und den örtlichen Rettungsdienst neu auszuschreiben. Was auf die Ausschreibung im Boten von Tirol in der Gemeindestube an Angeboten eintrudelte, löste in den Reihen des Gemeinderates am 8. Mai zunächst einiges Kopfschütteln und dann ein einstimmiges Votum für die Vergabe an den Samariterbund Tirol als Bestbieter aus. Zur Kopfquote von 6,80 Euro versüßte der ASB Tirol den Wildschönauern die Entscheidung mit dem Angebot, dass Sanitätsdienste für Großveranstaltungen im Preis inbegriffen sind. Ungeklärt blieb die Frage, wie die Preisdifferenz zwischen den beiden Rot-Kreuz-Angeboten - eines von der Bezirksstelle Kufstein mit einer Kopfquote von 50,75 Euro und ein weiteres der Firma Meditrans - einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft des Roten Kreuzes Innsbruck Stadt - mit 5,34 Euro Kopfquote zustande kam. Mehr dazu...

Pressererklärung der Rot-Kreuz-Bezirksstelle Kufstein vom 9.5.2006 - hier anklicken

Gemeinderat  Wildschönau  Rettung  Samariterbund