"Drei Gründe sprechen ganz klar gegen eine Müllverbrennung in Tirol: Die Müllmenge unseres Bundeslandes ist zu gering für den wirtschaftlichen Betrieb einer Anlage. Der Großteil Tirols ist Inversionsgebiet - aufgrund des mangelnden Luftaustausches bei solchen Wetterlagen kommt es zu 30fach höheren Schadstoffansammlungen. In Österreich wie in Deutschland bestehen Überkapazitäten bei bestehenden Müllverbrennungs-Anlagen", untermauerten die Grüne Umweltsprecherin LA Maria Scheiber (links) und Wörgls Landtagskandidatin GR Evelyn Huber am 20. Mai 2008 in Wörgl das klare Nein der Grünen zum Bau einer Tiroler Müllverbrennung. Was die Grünen sonst zu Luftqualität und Abfallwirtschaft sagen, lesen Sie hier...

Noch ein Tipp für politisch Interessierte: Am Freitag, 23. Mai 2008, findet um 19.30 Uhr im Komma Wörgl eine Diskussion der Spitzenkandidaten zur Landtagswahl 2008 statt.

Müllverbrennung  Müll  Umwelt  Tirol  Luftgüte  Unterinntal  Landtagswahl